Religion

Im Religionsunterricht treten junge Menschen von ihren unterschiedlichen Lebenswelten her in eine reflektierte Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben. Vor dem Hintergrund christlicher Glaubensaussagen und Traditionen, den christlichen Wurzeln unserer abendländischen Kultur wollen wir unseren Schülern eine christliche Orientierung im Umgang mit Mensch und Natur vermitteln, Toleranz, Sensibilität und Mitmenschlichkeit vorleben und fördern.

Mit diesem ganzheitlichen Ansatz möchten wir unsere Schüler auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden begleiten, zusammen mit ihnen religiöse, ethische und soziale Fragen und Probleme erörtern und versuchen zu beantworten. Wir wollen sie ermutigen, ihre eigene Religiosität zu entdecken und im sozialen Miteinander dialog- und konfliktfähig zu werden, aber auch ihren persönlichen Standpunkt zu finden.

Projekte und Angebote im Laufe eines Schuljahres (zusammen mit der Fachschaft Ethik):

  • Tage der Orientierung (10. Klassen)
  • AIDS- Präventionsveranstaltung der Caritas-Stelle München (9. Klassen)
  • Schulgottesdienste
  • Pausenmeditationen vor Weihnachten und vor Ostern

Diese Angebote ergänzen unseren schulischen Religionsunterricht, der ein offener Raum sein soll, in dem die jungen Menschen ihre Fragen nach Gott und der Welt, ihre Erfahrungen und Hoffnungen, aber auch ihre Zweifel und Befürchtungen artikulieren können. Auf diesem Weg zum Erwachsenwerden wollen wir die Jugendlichen begleiten und ihnen helfen, ihren persönlichen Standpunkt zu finden und zu festigen.

Das Grundwissen im G8-Lehrplan
für Katholische Religionslehre findet sich hier,
das für Evangelische Religionslehre hier.

Die Grundlegenden Kompetenzen im LehrplanPLUS
für beide Fächer ab Jahrgangsstufe 5
findet sich hier bzw. hier.